08-08-2014

7. Europäischer Gesangswettbewerb DEBUT 2014:

52 angehende Opernsängerinnen und -sänger werden nach Weikersheim eingeladen

Die dreiköpfige Fachjury, die vor wenigen Tagen 52 hochbegabte Nachwuchstalente für den 7. Europäischen Gesangswettbewerb DEBUT 2014 auswählte, staunte nicht schlecht: Unter den insgesamt 247 Bewerberinnen und Bewerbern befand sich auch ein gerade erst 17 Jahre alt gewordener Countertenor! Mehr noch faszinierte Clarry Bartha, Christina Domnick und Patrick Bialdyga die offenkundig ungewöhnliche Begabung des frischgebackenen Abiturienten aus dem russischen St. Petersburg und so stand rasch fest: Yurii Yushkevich darf als bislang jüngster Wettbewerbsteilnehmer sein persönliches DEBUT bei DEBUT 2014 geben und gehört damit zu den Sängerinnen und Sängern aus dem In- und Ausland, die Ende September nach Weikersheim / Bad Mergentheim eingeladen werden.

Drei Tage hatte sich die Jury in Weikersheim erneut in den Räumen der Jeunesses Musicales Deutschland - seit 2010 Partner von DEBUT - in Klausur begeben, zu drei Tagen echter Schwerstarbeit bei hochsommerlichen Temperaturen. "Aufgrund des um zwei Jahre heruntergesetzten Bewerbungshöchstalters bei den Frauen (jetzt also 30 Jahre) haben wir diesmal weniger Sopranistinnen", so ein erstes Fazit von Jurymitglied Christina Domnick. Hochkonzentriert hatte sich die Studienleiterin der Komischen Oper in Berlin gemeinsam mit der im nahen Boxberg lebenden schwedischen Sopranistin Clarry Bartha Sopranistin und Patrick Bialdyga (Künstlerischer Leiter von DEBUT 2014) - tatkräftig unterstützt von Projektkoordinatorin Claudia Geier - die vielen eingesandten CDs und DVDs angehört, um aus 247 Bewerbungen die Besten herauszuhören. "Doch gelitten hat durch die neue Regel die Qualität der Bewerberinnen im Durchschnitt keineswegs. Wir setzen bei unserer Entscheidung sowieso die jeweilige Leistung immer ins Verhältnis zum Alter der Bewerber/innen". Das bestätigt Clarry Bartha: "Gut ist gut, das ist keine Frage des Alters." DEBUT wolle ja ganz bewusst ein Sprungbrett für Karrieren sein, daher sei es richtig, 'junge' Stimmen anzusprechen, die eben noch nicht 'fertig' sind, begründet Ulrich Boelcke, Geschäftsführer der DEBUT Concerts GmbH, diese Regularienkorrektur bei den weiblichen Bewerberinnen. Weil tiefe Stimmen grundsätzlich eine längere Zeit der Ausbildung und Reife benötigen, blieb das Bewerbungshöchstalter bei den Herren im Übrigen mit 34 Jahren unangetastet.

Insgesamt waren alle vom hohen Niveau der Bewerber begeistert. "Meist waren wir uns schnell einig, ob der Daumen nach oben oder nach unten geht", so Domnick. Und Clarry Bartha ergänzt: "Erfreulicherweise haben sich einige der Teilnehmer aus DEBUT 2012 wieder beworben, von denen wir damals alle gehofft hatten, dass sie genau das tun. Jetzt sind sie reifer und erfahrener und vielleicht schaffen sie es ja diesmal bis ins Finale."

Und wer weiß, vielleicht wird ja am 26. September auch der junge Jurii beim Galaabend in der Wandelhalle Bad Mergentheim auf der Bühne stehen - für möglich halten das die drei Jurymitglieder durchaus. Ihr einstimmiges Fazit: Er ist ein großes Talent. "Auf jeden Fall kann er in der Wettbewerbswoche wertvolle Erfahrungen sammeln, mit den Juroren sprechen, sich mit den anderen internationalen Nachwuchstalenten austauschen, die ja meist schon abgeschlossene Gesangsausbildungen vorweisen können", so Patrick Bialdyga. Wie erfolgreich die DEBUT-Teilnahme des 17-Jährigen sein wird, ist jetzt natürlich noch offen. Was er direkt danach tun wird, steht dagegen bereits fest: Yurii Yushkevich wird ab dem Wintersemester 2014/15 an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelsohn Bartholdy" in Leipzig eine Nachwuchsförderklasse besuchen.

Die Besten aus 247

Patrick Bialdyga (künstlerischer Produktionsleiter an der Oper Leipzig und Künstlerischer Leiter von DEBUT 2014) freut sich schon, die 52 Sängerinnen und Sänger aus ganz unterschiedlichen Kulturkreisen im Herbst ‚live und in Farbe‘ zu sehen und zu hören. Nach der Vorauswahl zum 7. Europäischen Gesangswettbewerb sind aus 247 Bewerbern (44 Nationen)  33 Frauen und 19 Männer als Teilnehmer der Finalwoche (21. bis 27. September) ‚übrig geblieben‘. Sie haben die Jury mit ihren CDs oder DVDs überzeugt. An der Spitze steht das Stimmfach Sopran, das bei insgesamt 119 Bewerbungen mit 22 Teilnehmerinnen vertreten ist, gefolgt von 11 Mezzosopranen, 5 Tenören, 3 Countertenören,  8 Baritonen und 3 Bässen. Die 52 jungen Leute repräsentieren 24 Nationen – angefangen vom ‚Gastgeberland‘ Deutschland (10), über Korea (8), Polen (5), Russland (4), Rumänien (3), Bulgarien, Ukraine, Italien, Griechenland (je 2), Armenien, Norwegen, Weißrussland, Albanien, Finnland, Neuseeland, Niederlande, Südafrika, Kroatien, China, Frankreich, Israel, Chile, Mexiko und Bolivien (je 1).

DEBUT – Beginn vieler Karrieren

Sicherlich wird sich der eine oder andere der 52 ausgewählten Kandidaten vor Antritt seiner Reise nach Weikersheim informieren, ob und wie DEBUT den beruflichen Werdegang seiner Vorgängerinnen und Vorgänger positiv beeinflusst hat. Allein der Blick auf die drei Gewinner von DEBUT 2012 ist da sicherlich motivierend: Kartal Karagedik, türkischer Bariton und Gewinner der Goldenen Viktoria 2012, hat seit der Spielzeit 2013/14 am Theater in Erfurt ein festes Engagement und gibt Gastspiele in Leipzig.

Alexey Bogdanchikov, Bariton aus Usbekistan und Gewinner der Silbernen Viktoria 2012, hatte im Juni 2014 ein Engagement an der Oper in Rom (Carmen) und kann in 2013/14 Gastverträge an Opernhäusern in Quanzhou (China), Modena und Piacenza (beides Italien) vorweisen. Am ‚Teatro delle Muse‘ in Ancona (Italien) wird er zudem als Belcore zu hören sein.

Auch die Gewinnerin der Bronzenen Viktoria 2012, die sympathische chinesische Sopranistin Yitian Luan, geht ihren Weg bereits äußert erfolgreich: In der Saison 2014/15 wird sie am Saarländischen Staatstheater in der Titelpartie in Donizettis „Lucia di Lammermoor“, als Königin von Schemacha in Rimski-Korsakovs „Der goldene Hahn“ sowie als Gretel in „Hänsel und Gretel“ zu hören sein. Im Herbst 2014 ist sie an der Oper Köln in der „Zauberflöte“ als Erste Dame verpflichtet. Im Sommer 2015 dann wird Yitian Luan ihr DEBUT bei den Bregenzer Festspielen als Liù in der neuen „Turandot“-Inszenierung von Marco Arturo Marelli geben.

Der Blick in die weitere DEBUT-Historie ist rundum ermutigend: Hila Fahima, Siegerin der Goldenen Viktoria 2010, ist nach kurzen Gastspielen in Wien und Graz im August wieder an der Deutschen Oper Berlin zu hören. Die Drittplatzierte in 2010, die französische Sopranistin Norma Nahoun, ist seit Mai 2012 Mitglied des Jungen Ensembles der Semperoper Dresden. Olena Tokkar, Semifinalistin bei DEBUT 2010, hat ein Engagement an der Leipziger Oper; Oleksiy Palchykov – 2010 im Finale außer Konkurrenz gestarteter Junior – ist derzeit am Opernstudio in Paris engagiert. Nicht zu vergessen:  Olga Bezsmertna, Gewinnerin der „Goldenen Viktoria“ 2008: sie ist seit 2012 Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper.

Wie geht es weiter?

Ernst wird es für alle nach Weikersheim eingeladenen Teilnehmer ab Montag, 22. September 2014. Die dann beginnende Wettbewerbswoche ist mit Qualifikationsrunden und den begleitenden Workshops zu Auftrittstraining und Bühnenpräsenz terminlich gut gefüllt. Denn DEBUT hört junge Sänger nicht nur an, sondern bildet sie weiter, haben sich die Verantwortlichen doch selbst die Aufgabe gegeben, vor Ort regelrecht zu ‚coachen‘. Unabhängig von einem Preis oder Sieg erwerben damit alle Teilnehmer der Wettbewerbswoche äußerst nützliche, weil ganz praktische Grundlagen für ihre spätere Bühnenpräsenz. Übrigens: Sowohl die Qualifikationsrunden am 22. und 23. September 2014 als auch das Semifinale am Mittwoch, 24. September 2014, im Gewehrhaus der Musikakademie Schloss Weikersheim sind öffentlich und können kostenlos besucht werden.

„Lied & Lesung“ mit Kammersängerin Christa Ludwig

Die 2010 erstmals aufgegriffene Idee, das gesangliche Talent der Kandidaten nicht nur mittels vorgetragener Arien zu erkennen, sondern das musikalische Verständnis für spartenübergreifende Vokalmusik durch einen zusätzlich geforderten Liedvortrag zu prüfen, findet nach 2012 auch bei DEBUT 2014 eine Fortsetzung. Mehr noch: Im Rahmen eines festlichen Abends „Lied & Lesung“ mit DEBUT-Schirmherrin KS Prof. Dr. h.c. Christa Ludwig am Donnerstag, 25. September 2014, 19 Uhr,  im Gewehrhaus Schloss Weikersheim, wird ein Liedpreis für den „Besten der leiseren Vorträge“ vergeben. Bekannt gegeben und persönlich vorgestellt werden an diesem Abend auch die dann bereits feststehenden Finalisten. Karten für diesen Abend sind in der Wettbewerbswoche im Wettbewerbsbüro im Schloss Weikersheim erhältlich. Den diesjährigen Liedpreis in Höhe von 1.000 € stiftet die Jeunesses Musicales Deutschland.

  • DEBUT 2014 (www.debut.de) beginnt am 22. September 2014 mit den Qualifikationsrunden in der Musikakademie Schloss Weikersheim. Nach dem Semifinale am 24. September  2014 stehen die 6 Finalisten fest. Beim Galaabend am 27. September 2014 in der Wandelhalle Bad Mergentheim wird der Sieger oder die Siegerin ermittelt. SWR2 überträgt live.
  • Der Wettbewerb ist mit über 30.000 € dotiert. Die Schirm-herrschaft teilen sich die Sopranistin KS  Prof. Dr. h. c. Christa Ludwig und BDI-Präsident Ulrich Grillo.
  • Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 1. September 2014. Vorverkaufstellen sind die Kurverwaltung Bad Mergentheim (Tel. 07931 965 0) und die Fränkischen Nachrichten in Bad Mergentheim (Tel. 07931 547 0).
  • Mit DEBUT besteht eine Verbindung von Wirtschaft, Technik und Kultur, die – da ohne Mittel aus der öffentlichen Hand – unabhängig ist. Initiator ist Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der WITTENSTEIN AG.
  • Seit 2010 ist die Jeunesses Musicales Deutschland Partner von DEBUT

Bild:

Nach dreitägiger Juryklausur in Weikersheim stehen die 52 Nachwuchstalente fest, die zum 7. Europäischen Gesangswettbewerb DEBUT 2014 eingeladen werden. Im Bild von links: Clarry Bartha (Jurymitglieder DEBUT 2014), Ulrich Boelcke (Geschäftsführer DEBUT Concerts GmbH), Patrick Bialdyda (Künstlerischer Leiter DEBUT 2014), Dr. Ulrich Wüster (Generalsekretär Jeunesses Musicales Deutschland), Claudia Geier (Projektkoordination DEBUT Concerts GmbH) und Christina Domnick (Studienleiterin Komische Oper Berlin)