12.12.2013

WITTENSTEIN-Weihnachtsspende für die St. Josefspflege

Die WITTENSTEIN AG unterstützt zum 25. Mal in Folge die St. Josefs­pflege Mulfingen

Längst ist aus einer Idee Tradition geworden: Seit vielen Jahren verzichtet die Igersheimer WITTENSTEIN AG auf Weihnachts-geschenke für ihre Geschäftspartner. Stattdessen unterstützt sie mit einer weihnachtlichen Spende die vielfältigen erzieherischen und familienunterstützenden Leistungen der St. Josefspflege Mulfingen gGmbH. In diesem Jahr wird das Geld für das Projekt „Erziehung nach Auschwitz“ verwandt. Klaus Spitzley, Vorstand a.D. der WITTENSTEIN AG und Stiftungsrat der Förderstiftung der St. Josefspflege Mulfingen überreichte einen Scheck über 5.000 Euro an Johann Dirnberger, Geschäftsführer der St. Josefspflege Mulfingen gGmbH.

Im Jahr 2014 jährt sich zum 70. Mal die Deportation der Sinti und Roma Kinder aus der St. Josefspflege Mulfingen. Unter dem Vorzeichen „Aus der Vergangenheit und Gegenwart für die Zukunft lernen“ fahren Schülerinnen und Schüler der Bischof-von-Lipp-Schule nach Auschwitz und wandeln damit  sozusagen auf den Spuren der Sinti und Roma-Kinder. Zur Finanzierung dieser Bildungsreise wird die Spende der WITTENSTEIN AG beitragen.

Hintergrund ist die leidvolle Geschichte der St. Josefspflege Mulfingen. Von 1938 bis 1944 wurden alle Sinti und Roma Kinder aus Baden und Württemberg in die St. Josefspflege eingewiesen. 39 Kinder wurden 1944 nach Auschwitz deportiert, nur vier Kinder überlebten. Mit der Reise soll für die Schülerinnen und Schülern diese leidvolle Geschichte erfahrbar und nachvollziehbar dargelegt werden.

Seit über 159 Jahren engagiert sich die St. Josefspflege Mulfingen, 1854 als Kinderrettungsanstalt gegründet, um Kinder, Jugendliche und junge Familien. Vieles konnte auch in diesem Jahr voran gebracht werden, wie z.B. die Schulsozialarbeit an verschiedenen Standorten, die weitere Etablierung der Bischof-von-Lipp-Schule als Realschule und Hauptschule mit Werkrealschule in Mulfingen. Bei diesen und allen übrigen Leistungen lautete und lautet die Zielsetzung: „Neue und gute Möglichkeiten für die nachfolgende Generation schaffen“.
Dem Leitbild des Namensgebers Bischof Josef von Lipp folgend, gehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den kirchlich caritativen Auftrag neu an und setzen ihn an den verschiedenen Standorten tatkräftig um.

Die Josefspflege Mulfingen ist als soziale Einrichtung zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Familien auf finanzielle Zuwendungen angewiesen. Auf der Internetseite www.josefspflege.de können sich Interessierte über weitere Unterstützungsmöglichkeiten informieren.